Das sechste Kuhkalb für Wiebke

Eigentlich sollte unsere Mutterkuh Wiebke von der Falkenau die Nacht im Stall verbingen, damit das Absetzen von Ihrem einjährigem Kalb problemlos funktioniert. Wiebke war ungewöhnlich kratzbürstig. Natürlich dachten wir, es läge an der Trennung – doch am nächsten Morgen stand der eigentliche Grund im Stall neben der Kuh: ein gesundes Kuhkalb. Wiebke wollte einfach ihre Ruhe haben…

Jetzt ruhen sich Mutter und Tochter noch ein bisschen aus, bevor es zurück zur Herde geht. Dort warten zahlreiche Halbgeschwister und Vater Sanktus vom Wotanstein auf Woxi von der Falkenau. Spiel und Spaß sind garantiert.

Dieser Beitrag wurde unter Nachzucht abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.