Pearl, die Kuh mit Gipsbein

Der Schreck war groß im Juni diesen Jahres als unsere Färse Pearl von der Falkenau mit gebrochenem Bein auf der Weide stand. Galt sie doch als eine vielversprechende Färse aus unserer Zucht. Sie war Reservesiegerin der Jungtierschau Hessen 2010 und Reservesiegerin ihrer Klasse bei der Bundesrasseschau 2010. Deshalb war schnell klar, dass wir versuchen Pearl zu retten und nicht die Notschlachtung in Betracht zogen.

Mit Hilfe unserer Tierärztin Pia Rehbein und zahlreichen Gipsbinden wurde Pearls Vorderlauf bandagiert um die Fraktur des Vordermittelfußknochens zu stabilisieren. Pearl verbrachte dann über einen Monat in einem Offenstall auf unserer Winterweide Baggerloch. Pearl schonte ihr Bein instinktiv, lag die meiste Zeit des Tages und lies sich pflegen. Aus ihrem Stall hatte sie einen guten Ausblick auf das Bagerloch und auf das Treiben rund um das Hoffest anlässlich der 700 Jahr Feier. Sie verfolgte die Vorbereitungen und bekam täglich Besuch von den Nachbarskindern.

Nach 6 Wochen wurde der Gips angenommen. Die Anspannung war groß. Ist das Bein gut verheilt? Sind die Knochen wieder richtig verwachsen? Die Erleichterung war groß. Eine leichte Schrägstellung wird das Bein behalten, doch Pearl ist berschwerdefrei und wird von den anderen Herdenmitgliedern akzeptiert. Das ist nicht selbstverständlich. Denn der Instinkt der Herde ist gnadenlos gegenüber schwachen und alten Tieren. Weil sie in freier Wildbahn die Herde gefärden, werden sie ausgestoßen.

Pearl von der Falkenau im Oktober 2012 vollständig genesen.

Pearl von der Falkenau im Oktober 2012 vollständig genesen.

Allen Unkenrufen zum trotz ist das Bein mittlerweile gut verheilt und Pearl steht wieder mit ihren Artgenossen auf der Weide. Ihr Gang ist wieder sicher und das Bein auf den ersten Blick nicht zu identifizieren. Wenn alles gut gegangen ist, wird sie im Frühjahr ihr erstes Kalb bekommen. Um ihr die Belastung durch einen Natursprung zu ersparen, wurde Sie mit Gefriersperma des kanadischen Ausnahmebullen Du Boise Le Coq, stb nr. 54042 besamt. Eine kuriose Geschichte, denn der imposante schwarze Highland Bulle ist bereits verstorben. Wir konnten allerdings etwas Gefriersperma kaufen. Du Boise Le Coq wurde 1995 US Juniorchapion und wog mit 20 Monaten bereits 609 Kg.

Dieser Beitrag wurde unter Anekdoten abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.