Wir sind Gastgeber der Landes-Sammelkörung und Jungbullen-Präsentation

Am Samstag den 11. Mai 2013 findet die diesjährige Landes-Sammelkörung und Jungbullen-Präsentation des Landesverbandes Hessen im VDHC bei uns auf dem Hof in Fürstenhagen statt. Wir freuen uns über jeden Besucher – ob mit Rind oder ohne. Für das leibliche Wohl ist wie immer gesorgt. Wir werden einige Spezialitäten aus Hochlandrinderfleisch anbieten. Für die Körung verantwortlich sein wird Zuchtleiter Jost Grünhaupt. Diese Veranstaltung ist auch eine schöne Gelegenheit seine Nachzucht bereits ein Jahr vor der Körung zu präsentieren und kompetentes Feedback zu bekommen.

Zeitplan der Landes-Sammelkörung und Jungbullen-Präsentation 2013
bis 12:00 Uhr Anlieferung der Bullen
um 13:00 Uhr Landes Sammelkörung für die Bullen
Anschließend erfolgt die Jungbullen Präsentation

Bitte melden Sie Ihre Tiere per E-Mail bei Tilman Schöffel unter hessen@highland.de oder per Fax unter 05602 / 939550 unter Angabe der Ohrmarkennummer, des Namens und des Geburtsdatums bis zum 01.Mai 2013. Die Körung der gemeldeten Bullen muss zusätzlich beim Herdbuch (Herr Krausmüller) angemeldet werden. Die genaue Veranstaltungsadresse für ihr Navi lautet: Breslauerstraße 12 / 37235 Fürstenhagen

Wir werden Scott von der Falkenau zur Körung vorstellen und seine jüngeren (Halb)brüder Simon (17.3.2012), Silas (10.4.2012) und Gille Ruadh (4.10.12012) von der Falkenau als Jungbullen präsentieren.

Veröffentlicht unter Zuchtschau VDHC | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Scott und Wonne erstklassig beim 6. Frühjahrsmarkt in Bad Sassendorf

Die Fahrt durch Schnee und Eis zum 6. Frühjahrsmarkt in Bad Sassendorf hat sich gelohnt: Wonne und Scott von der Falkenau wurden jeweils 1a Sieger Ihrer Jahrgänge. Wonne siegte in der Färsenklasse 3 vor Davina vom Schnatbach; Scott stand in der Bullenklasse 6 ganz vorne und konnte Mathayus 2. vom Weetfeld auf den zweiten Platz verweisen. Richter Walter Schluep aus der Schweiz kührte Scott schliesslich zum männlichen Gesamtsieger aller 22 Bullen unterschiedlichen Alters. Reservesieger wurde der Zuchtbulle der Greenfield Herde, Prince of Munlochy. Der Preis ist, neben der klassischen Schärpe, die 22 Kg  schwere Rodeberg – Wandertrophäe gestaltet von  Marion Siegosch.

Die Frühjahrsmärkte der VDHC-Landesverbände Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland finden in verschiedenen Regionen der Landesverbandes statt. Dieses mal wurde die Schau im Haus Düsse in Bad Sassendorf in der Nähe von Soest veranstaltet. Gemeldet waren insgesamt 57 Schottische Hochlandrinder von 24 Züchtern.

Veröffentlicht unter Zuchtschau VDHC | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Privatsphäre? Nicht für unsere Rinder.

„Wenn jemand eine Reise tut/So kann er was verzählen;“ (Matthias Claudius). Wenn jemand mit Rindern verreist, hat er was zu tun.

Bevor unsere Rinder in den Hänger steigen dürfen, um zu einer Zuchtschau zu fahren müssen zahlreiche Vorschriften befolgt werden: Jeder Veranstalter verlangt eine aktuelle Amtstierärztliche Bescheinigung, die belegt, dass das Tier weder den BHV 1 noch BVD Virus in sich trägt. Das bedeutet zwei Wochen vor Abfahrt muss den Tieren Blut abgenommen werden, die Röhrchen müssen zum Hessischen Landeslabor geschickt werden und nach Rückmeldung stelllt der Amtstierarzt die Bescheinigung aus. Das Blut entnimmt die Tierärztin übrigens bei den dickfelligen Highland Catlle aus einer Vene der Schwanzunterseite (Vena caudalis mediana).

Der Veranstalter verlangt ausserdem ein ausführliches Meldeformular mit Angaben zu Abstammung, Farbe, Geburtsdatum, Ohrmarkennummer, Züchteradresse und Mitgliedsnummern des Zuchtverbandes. Am Tag der Abreise müssen wir dann die Tiere, die unseren Hof verlassen, in der zentralen Datenbank HIT (Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere) für unseren Betrieb abmelden. Der Veranstalter meldet sie dann bei Ankunft für die Veranstaltung neu an. Nach Ende der Schau werden sie wieder abgemeldet und sobald sie in Fürstenhagen wieder aus dem Hänger steigen, melden wir dies der Datenbank.

Scott und Wonne haben diese Prozedur gerade hinter sich gebracht. Am 9. März steigen beide in den Hänger und werden zum 6. Frühjahrsmarkt nach Bad Sassendorf gefahren. Während im Hintergrund Bescheinigungen und Meldeverfahren abgewickelt werden, dreht sich dann alles um Fell Bürsten, Hörner polieren, Klauen putzen, gute Körperhaltung und saubere Gangarten präsentieren.

HIT registriert alle Vorkommnisse im Leben eines Rindes sei es Geburt, Ortswechsel, Schlachtung oder Tod. Anhand der Ohrmarkennummer kann man jederzeit feststellen wo sich ein Tier aufhällt, wer es besitzt oder geschlachtet hat. Ein wasserdichtes System sollte man meinen. Es ist also einiges an krimineller Energie nötig, wenn auf dem Weg von A nach B aus einem Pferd ein Rind wird…

Veröffentlicht unter Landwirtschaft, Zuchtschau VDHC | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Polly und Pina auf dem Hessischen Fleischrindertag in Alsfeld

Wie in jedem Jahr haben wir das Jahr mit einem Auftritt in der Hessenhalle begonnen: Die Zucht- und Besamungsunion Hessen eG hat zum Hessischen Fleischrindertag geladen. Preisrichter waren Thorsten Ahlers von der Masterrind in Verden und Franz Pirker, Geschäftsführer des Dachverbandes der Fleischrinderzüchter in Österreich.

Der Hessischen Fleischrindertag ist eine der buntesten und abwechsungsreichsten Zuchtschauen des Jahres, weil neben Schottischen Hochlandrindern noch über zehn Robust- und Fleischrinderrassen gezeigt wurden. Von den schottischen Aberdeen Angus und Galloway über die britischen Hereford-Rinder, den französischen Charolais, Blonde d‘ Aquitaine und Limousin bis zu der wichtigsten Rinderrassen in Deutschland, dem Fleckvieh, kann man hier alle Fleischrinderrassen begutachten. Die Spanne reicht dabei von den riesigen (145 cm Widerrist), weißen Blonde d‘ Aquitaine bis zu den kleinen (80 cm Widerrist) Zwergzebus mit ihrem typischem Buckel und dem sehr dünnem Fell. Jeder Zuchtverband nutzt die Chance seine Rasse zu präsentieren.


Neben den interessantesten Kühen der Herden standen über 80 Färsen vor ihrem ersten Auftritt im Schauring. So auch unsere Färsen Polly und Pina von der Falkenau. Nach ihrer ersten Bekanntschaft mit der Waschstrasse in der Hessenhalle wurden die beiden Färsen in der Färsenklasse 1 + 2 präsentiert. Pina belegte in ihrer Klasse den zweiten und Polly in ihrer den dritten von drei Plätzen. Ein Ergebnis mit dem wir zufrieden sind. Die beiden Färsen haben sich gut präsentiert und konnten Schauerfahrungen für das kommende Jahr sammeln. Der LV Hessen im VDHC hatte mit seinen zahlreichen Ausstellungstieren einen guten Auftritt. Beim nächsten Besuch gehört die Hessenhalle dann wieder ganz den Schottischen Hochlandrindern: Vom 4. bis zum 6. Oktober 2013 findet die Bundesrasseschau des VDHC in Alsfeld statt.

Die große Schärpe des Hessen-Champions für den Siegerbullen ging übrigens an Umberto vom Mittenhof, ein Black Angus Bulle. Herzlichen Glückwunsch.

Veröffentlicht unter Zuchtschau ZBH | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Auf dem Weg zum Bio Siegel

Der Antrag ist abgegeben, die erste Prüfung haben wir hinter uns gebracht: Seit dem 1. Januar 2013 müssen wir die Auflagen des Bio Zertifikats erfüllen. In den nächsten zwei Jahren durchläuft unser Betrieb die sogenante Umstellungsphase, in der wir die Auflagen des Biologischen Landbaus erfüllen müssen, uns aber noch nicht als Bio Betrieb bezeichnen dürfen. Viel mussten wir nicht verändern, das hat die erste Prüfung ergeben. Das HIAP Program, an dem wir seit einigen Jahren teilnehmen, stellt ähnlich strenge Auflagen. Für das Bio Siegel dürfen wir nun zusätzlich nur noch Rinder und Futter aus Biobetrieben kaufen und ausschliesslich Bio Gewürze für die Wurstherstellung verwenden.

Unser Betrieb wurde in der niedrigsten Risikoklasse eingestuft, das bedeutet, wir bekommen ein bis zweimal jährlich eine Betriebsprüfung. Zusätzlich werden 20 bis 30% der Betriebe ein weiteres Mal unangekündigt inspiziert.

Was sich hinter dem Begriff biologische Landwirtschaft verbirgt, was das Ziel ist und was es für den Verbraucher bedeutet, ist auf der Homepage der Europäischen Kommision kurz und bündig erklärt: Die biologische Landwirtschaft versorgt Sie, den Konsumenten, mit frischen, geschmackvollen und authentischen Lebensmitteln, wobei gleichzeitig natürliche Lebenskreisläufe respektiert werden. Um dies zu erreichen, minimiert die biologische Landwirtschaft den menschlichen Einfluss auf die Umwel. Dadurch wird gewährleistet, dass das landwirtschaftliche System so natürlich wie möglich funktioniert.

Typische Praktiken des Biolandbaus beinhalten:

  • Mehrjährige Fruchtfolgen als Voraussetzung für eine effektive Nutzung von lokal verfügbaren Ressourcen
  • Verbot der Verwendung chemisch synthetischer Pflanzenschutzmittel und synthetischer Düngemittel sowie äußerst eingeschränkter Gebrauch von Tierantibiotika, Lebensmittelzusatzstoffen und Verarbeitungshilfsstoffen sowie anderen Zusatzstoffen
  • Absolutes Verbot für die Verwendung von gentechnisch veränderten Organismen
  • Nutzung von lokal vorhandenen Ressourcen wie z.B. Stalldünger zum Düngen oder hofeigenes Futter
  • Auswahl von Pflanzen- und Tierarten, die krankheitsresistent und an lokale Bedingungen angepasst sind
  • Aufzucht von Nutztieren in Freilauf- und Freilufthaltung sowie ihre Versorgung mit Biofutter
  • Artgerechte Tierhaltungspraktiken, die auf die verschiedenen Tierarten abgestimmt sind
    (Quelle: Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung der Europäischen Kommission)

Die Auflistung zeigt, dass wir bereits einen Großteil dieser Prinzipien erfüllen. In 24 Monaten  ist der Umstellungsprozess abgeschlossen und wir dürfen dann unsere Rinder und alle Erzeugnisse unseres Bertiebes als Bio-Produkte vermarkten.

Veröffentlicht unter Bio, Landwirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Nach Herbst kommt Winter

Simba von der Falkenau und Phil von den Ruhrwiesen mit ihren Herden auf den Winterweiden.

Veröffentlicht unter Landwirtschaft, Zucht | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Es ist Herbst

[slideshow]

Einige Momentaufnahmen von unseren Weiden: Die Bullenherde, Simbas Kleinfamilie, die Färsen- und die Mutterkuhherde genießen das schöne Herbstwetter.

Veröffentlicht unter Zucht | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Scott siegt in der Bullenklasse der 2-Jährigen auf dem Martinsmarkt in Meschede

Der Erfolg seiner grossen (Halb-) Brüder Simba und Sinan von der Falkenau scheint Scott angespornt zu haben. Er siegte souverän in einer mit sieben Bullen besetzten Klasse auf dem gestrigen Martinsmarkt in Meschede und setzte sich auch gegen den Vollbruder des diesjährigen Bundessiegers Outside vom Eiserbachtal durch. Richter war der Schotte Alan Bosomworth von der Ormsary-Farm in Schottland.

Nächstes Frühjahr veranstalten der Landesverband Hessen im VDHC auf unserem Hof eine Sammelkörung auf der auch Scott die Lizenz zum Decken bekommen soll. Wir sind schon jetzt auf seine Bewertung gespannt. Seinem zukünftigen Einsatz als Zuchtbulle ist er mit dieser neuerlichen Topbewertung auf einer Zuchtschau des VDHC einen sicheren Schritt näher gekommen.

[slideshow]

Veröffentlicht unter Zuchtschau VDHC | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Rezepte für Hochlandrinderfleisch

Wir haben einige Rezepte für Highland Cattle Fleisch zusammengestellt, von denen wir überzeugt sind. Sie können diese Sammlung entweder online auf ISSUU ansehen oder die einzelnen Rezepte hier runterladen:

  1. Dunkler Rinderfond aus Hochlandrind
  2. Rotweinbraten (80°) aus Hochlandrind
  3. Zwiebelfleisch aus Hochlandrind
  4. Rindfleischsalat aus Hochlandrind
  5. Siedefleisch aus Hochlandrind
  6. Ossobuco aus Hochlandrinder Beinscheiben
  7. Highland Hamburger

Fleisch unserer Schottischen Hochlandrinder bedeutet für Sie Qualität UND gutes Gewissen, weil –

  • unsere Tieren garantiert unter artgerechten Bedingungen aufgwachsen sind.
  • wir unsere Rinder stressfrei und weidenah in Fürstenhagen schlachten.
  • sie sich jederzeit selbst von den Haltungsbedingungen überzeugen können.
  • das Fleisch 14 Tage im Kühlraum der Schlachterrei Deibl reifen kann, bevor es vakuum verpackt wird.
  • die natürliche Aufzucht unserer Tiere ein gesundes, langsam wachsendes, marmorierte Fleisch garantiert.
  • unser Betrieb die strengen Auflagen des Hessischen integrierten Agrarumweltprogramms (HIAP) erfüllt, welches besonders umweltgerechte Landwirtschaft und Landschaftspflege fördert und kontroliert.
  • unsere Rinder keinerlei Mastfutter erhalten und ganzjährig mit Gras, Heu und Grassilage gefütert werden.
  • der rassetypische Geschmack des Fleisches nicht weggezüchtet ist.
Veröffentlicht unter Fleisch | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Pearl, die Kuh mit Gipsbein

Der Schreck war groß im Juni diesen Jahres als unsere Färse Pearl von der Falkenau mit gebrochenem Bein auf der Weide stand. Galt sie doch als eine vielversprechende Färse aus unserer Zucht. Sie war Reservesiegerin der Jungtierschau Hessen 2010 und Reservesiegerin ihrer Klasse bei der Bundesrasseschau 2010. Deshalb war schnell klar, dass wir versuchen Pearl zu retten und nicht die Notschlachtung in Betracht zogen.

Mit Hilfe unserer Tierärztin Pia Rehbein und zahlreichen Gipsbinden wurde Pearls Vorderlauf bandagiert um die Fraktur des Vordermittelfußknochens zu stabilisieren. Pearl verbrachte dann über einen Monat in einem Offenstall auf unserer Winterweide Baggerloch. Pearl schonte ihr Bein instinktiv, lag die meiste Zeit des Tages und lies sich pflegen. Aus ihrem Stall hatte sie einen guten Ausblick auf das Bagerloch und auf das Treiben rund um das Hoffest anlässlich der 700 Jahr Feier. Sie verfolgte die Vorbereitungen und bekam täglich Besuch von den Nachbarskindern.

Nach 6 Wochen wurde der Gips angenommen. Die Anspannung war groß. Ist das Bein gut verheilt? Sind die Knochen wieder richtig verwachsen? Die Erleichterung war groß. Eine leichte Schrägstellung wird das Bein behalten, doch Pearl ist berschwerdefrei und wird von den anderen Herdenmitgliedern akzeptiert. Das ist nicht selbstverständlich. Denn der Instinkt der Herde ist gnadenlos gegenüber schwachen und alten Tieren. Weil sie in freier Wildbahn die Herde gefärden, werden sie ausgestoßen.

Pearl von der Falkenau im Oktober 2012 vollständig genesen.

Pearl von der Falkenau im Oktober 2012 vollständig genesen.

Allen Unkenrufen zum trotz ist das Bein mittlerweile gut verheilt und Pearl steht wieder mit ihren Artgenossen auf der Weide. Ihr Gang ist wieder sicher und das Bein auf den ersten Blick nicht zu identifizieren. Wenn alles gut gegangen ist, wird sie im Frühjahr ihr erstes Kalb bekommen. Um ihr die Belastung durch einen Natursprung zu ersparen, wurde Sie mit Gefriersperma des kanadischen Ausnahmebullen Du Boise Le Coq, stb nr. 54042 besamt. Eine kuriose Geschichte, denn der imposante schwarze Highland Bulle ist bereits verstorben. Wir konnten allerdings etwas Gefriersperma kaufen. Du Boise Le Coq wurde 1995 US Juniorchapion und wog mit 20 Monaten bereits 609 Kg.

Veröffentlicht unter Anekdoten | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar